Brandschutz für Toaster in der Büroküche: Vorschriften beachten

In vielen Büroküchen gibt es Elektrogeräte, die den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, so zum Beispiel Kaffeemaschinen, Wasserkocher oder auch Toaster.

Diese Geräte sorgen für Zufriedenheit im Büro und ermöglichen es, dass man sich auf die Schnelle eine Tasse Kaffee oder eine kleine Mahlzeit zubereiten kann.

Was bei der Aufstellung solcher Geräte allerdings in manchen Unternehmen übersehen wird, ist die Tatsache, dass dies Auswirkungen auf den Brandschutz in Unternehmen haben kann. Insbesondere gilt dies deswegen, da solche Geräte (weil Sie eingebaute Heizelemente haben) eine Brandgefahr darstellen. Bei einem technischen Defekt können solche Geräte in Brand geraten und sollten daher unbedingt auf eine feuerbeständige Unterlage gestellt werden. Eine solcher Untersatz ist ein wirkungsvolles und preiswertes Mittel für Brandschutz im Büro.

Die Notwendigkeit zum Einsatz solcher feuerfester Unterlagen ergibt sich aus den geltenden Brandschutzvorschriften.

Brandschutz für Toaster: Diese Lösungen sind praktikabel

Ganz allgemein sollten Sie für alle Elektrogeräte in der Büroküche eine feuerfeste Unterlage beschaffen. Diese sollte eine passende Größe für das jeweilige Geräte haben und für den Einsatz vom TÜV zertifiziert sein. Darüber hinaus sollte die Unterlage selbst keine Unfallgefahr darstellen (Fliesen oder Steinplatten können zum Beispiel herunterfallen und dabei Menschen verletzen).

Eine empfehlenswerte Variante ist zum Beispiel die FireMat. Das Firemat Tuch besteht aus Aramidfasern und brennt nicht. Die Tücher eignen sich hervorragend als Unterlage für Elektrogeräte in ihrer Büroküche.

Die FireMat können Sie bequem und einfach hier in unserem Shop bestellen.

 

One thought on “Brandschutz für Toaster in der Büroküche: Vorschriften beachten

  1. Dietrich Bachmann says:

    Brandschutz in allen Formen und Bereichen ist ein ernstes Thema meiner Meinung nach. Diese Tipps für Brandschutz für Toaster und Büroküche finde ich ganz gut. Wir müssen immer aufpassen, dass nichts übersehen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert